Auf dem Weg durch einige Windungen des Internets bin ich auf folgende Geschichte eines ungewöhnlichen Löwenrudels gestoßen: https://en.wikipedia.org/wiki/Mapogo_lion_coalition
Über 16 Jahre hinweg hielt ein ungewöhnlich großer und wilder Zusammenschluß von sechs männlichen Löwen feste Kontrolle über 70,000 Hektar Schutzgebiet und hat innerhalb eines Jahres über 100 andere Löwen getötet.
Der Endlose Sturm lag als Vergleich nicht fern. Richtig heftig ist allerdings der Dokumentarfilm, auf dem der Wikipedia-Artikel basiert (Brothers in Blood: The Lions of Sabi Sand). Es ist so ziemlich die erschreckendste Dokumentation über Löwen, die ich bislang gesehen habe (den alten "Löwen und Hyänen - Tödliche Feindschaft" mit eingeschlossen). Die 6 Mapogo-Löwen kamen aus einem Gebiet, in dem männliche Löwen bei der Jagd gebraucht werden, um besonders große Beutetiere wie Kaffernbüffel, Giraffen und junge Nashörner zu erlegen und konnten sich daher selbst versorgen. Zu sehen sind gezielte tödliche und sehr blutige Überfälle von Männchen-Koalitionen aufeinander, Kannibalismus und Infantizid, und sogar das sinnlose Töten einer Löwin nach der Paarung, weil die sechs Männchen sich gegenseitig in Raserei versetzen. Wenn auch das ganze teils recht reißerisch aufgemacht ist, wird doch klar, wie gnadenlos die Gesetze der Wildnis sind, dass die Tiere nur tun, was ihnen ihre Instinkte eingeben und dass man da mit menschlicher Wertung nicht weit kommt.
Fürs Ahadi sicher nicht verkehrt, mal reingeschaut zu haben. Nicht nur wegen der Black Tooth Parallele, aber auch um sich noch einmal daran zu erinnern, wie wüst es "da draußen" bereits in der normalen Welt zugeht und wie man sich mit seinem Character, der ja zu moralischen Entscheidungen befähigt ist, da positioniert.

Die Doku ist nicht auf youtube. Da gibt es zwar Ergebnisse unter dem Namen, aber sind alles Fehleinträge. Ich bin mir nicht sicher, wie das mit Streamingseiten und dem Forum ist... ich hab jedenfalls nen funktionierenden Link.