Danke! Danke!:  22
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Vorüberlegungen zur nächsten Runde

  1. #1
    Moderatorin / Ahadi SL Avatar von Tacimur
    Registriert seit
    14.09.1999
    Ort
    Berlin

    Vorüberlegungen zur nächsten Runde

    So... hatte eigentlich gehofft, am 13. mit dem Plot durchzukommen. Dass Morrison jetzt befragt werden wird, war nicht unbedingt etwas, worauf ich geglaubt hatte, dass wir noch ne ganze Runde darauf verwenden. Aber gut, das war auch nicht komplett abwegig.
    Die Szene hat jedoch, wenn man Morrisons kaltschnäuziges Verhalten und die fehlende Hemmung einiger Charaktere in betracht zieht, Gewalt gegen harmlose und schon besiegte Menschen einzusetzen, zumindest ein gewisses Potenzial, sehr häßlich zu werden. Um es klar zu sagen: Folter von menschlichen Gefangenen. Mich persönlich törnt der Gedanke sehr ab, besonders da ich Ahadi immer gleichgesetzt habe mit höheren Idealen und Niederbach und Morrison einfach so verdammt klägliche Gestalten sind. Andererseits spielen wir World of Darkness, und da haben auch solche Themen ihren Platz. Ich weiß nicht, wie sehr ihr euch schon ungefähr überlegt habt, wie sehr euer Charakter so ein Verhör eskalieren würde oder dulden würde, wenn jemand anders es eskaliert. Aber wenn es passiert, möchte ich in so eine Runde nicht unvorbereitet reinschliddern und diese heftigen Aspekte des RPG auch nicht auf die leichte Schulter nehmen als wär das eine Nebensache oder trivial.
    Wenn ich an WoD-Con letzten Sommer zurückdenke, bei unserem LARP-Rudel wäre es vermutlich auf sehr krasse Aktionen hinausgelaufen (wobei da sicher auch einige Charaktere protestiert hätten), weil es einfach um Gaia geht und Werwölfe im Grunde religiöse Extremisten sind. Anderen Leuten ist auf dem LARP selbst unheimlich krasses Zeug passiert. Aber das alles war nur möglich weil es eiserne Sicherheitsregeln gab, um Spieler davor zu schützen, psychischen Schaden zu nehmen und alle die genügende geistige Reife mitgebracht haben.
    Solle die nächste Runde sich in so eine Richtung entwickeln, was ich nicht toll fände, aber bis zu nem gewissen Grad durchaus mitmachen würde, hätte ich vorher gern gewußt, ob das jemandem so unangenehm wäre, dass er/sie meint, das wäre ein Problem. Das könnte man mir gerne per PN mitteilen und dann wird das respektiert und das Spiel entsprechend anders gestaltet, kein wenn und aber.
    Zweitens, hätt ich gern dass ihr euch nur mal für euch selbst Gedanken über euren Character macht.
    - Wo würde euer Char die Grenze ziehen, und was wäre seine Motivation? Sind Charaktere dabei, die gegenüber Gewalt einfach abgestumpft sind aufgrund ihrer Vorgeschichte oder Veranlagung? Sind sie auch so der Mission verschrieben, dass der Zweck die Mittel heiligt?
    - Wie könnte euer Charakter in seiner Entwicklung andererseits daruf langfristig reagieren, Zeuge von solchen Szenen zu werden („gar nicht“ ist in diesem Fall keine Option, es sei denn ihr spielt einen Soziopathen)? Würde euer Charakter auf den Gedanken kommen, das Verhalten von Mvua mit dem Verhalten eurer Feinde und Rivalen zu vergleichen?
    - Habt ihr als Spieler Spaß an finsteren Themen, habt ihr Spaß daran zu sehen was das mit eurem Char anstellt oder Spaß an der Fremdartigkeit der Welt der Werwesen?
    - Oder kommt euch der Gedanke an „Spielspaß“ in erster Linie komisch vor und ihr würdet sowas mitmachen, weil es schlichtweg an besseren Lösungen hapert?
    Wenn wir uns solchen Themen widmen, dann sollten wir auch das Potenzial für Charakterentwicklung nicht ungenutzt lassen und das einfach irgendwie abwinken, sonst kommen die Charaktere nur als oberflächlich, zweidimensional und dumm-brutal rüber und die Runde auch. Stattdessen sollte das auch ein Aspekt des Games sein, der den Spielern irgendwas gibt, und sei es nur ein Wechsel der Perspektive und die Möglichkeit, sich hinterer besser selbst zu seiner eigenen, solche Methoden in der echten Welt ablehnenden Moral zu positionieren.

    Meine eigene Meinung soll hier mal in ganz großen Klammern stehen. Ich kann ganz gut abstrahieren zwischen in-game und out-game. Ich muß aber trotzdem gestehen dass an manchen Stellen ich vom Verhalten der SCs irgendwie enttäuscht war, zum Beispiel als ihr den jungen Virologen trotz allen Flehens auf eine ziemlich wahrscheinlich tödliche Wanderung geschickt habt. Das schwappt bei mir überhaupt nicht ins echte Leben über oder so in Sachen Emotionen, aber ich frag mich dann, ob das die Art von Rudel ist, mit dem ich meine Freitagnächte durchmachen will. Es macht die Chars unsympathisch für mich. Wenn die Szene nächstes Mal dann wirklich entgleisen sollte, würde ich auch irgendwann nicht mehr alles in Echtzeit ausspielen, weil ich mir dabei schon iwie dreckig vorkommen würde. Oh, und wenn ich merke, dass Torture Porn jemandes „Magical Realm“ ist, ebenso. Aber wie gesagt, das in dicken Klammern. Kann auf mich selbst aufpassen und will euch schon die nötigen Freiheiten geben.

  2. #2

    AW: Vorüberlegungen zur nächsten Runde

    Ich finde, Loney hat die letzte Runde bereits mehrfach klar gemacht, dass sie es eigentlich nicht eskalieren lassen möchte. Hätte Morrison uns die Informationen gegeben hätten wir ihn schlimmstenfalls ausgeknockt und wären weg gewesen. Dass der seine Bodyguards auf uns hetzt war jetzt eher suboptimal.
    Dass völlig unprovozierte Drohungen von Verstümmelungen etc kommen, find ich ehrlich unter unserem Niveau. Wir sind alle in der Lage, lange Diskussionen und Debatten auszuspielen, das haben wir oft genug bewiesen. Ich verstehe, dass man sich irgendwann langweilt, wenn eine solche Diskussion sich in die Länge zieht und es zwei aktive Sprachführer gibt (an dieser Stelle kudos an die SL, die den NPC auf die Zwischenrufe hat reagieren lassen), ich verstehe auch, dass es frustriert, wenn man nicht weiter kommt weil der NPC nicht mitspielt. Ich als Redner war frustriert, weil ich mir Mühe gegeben habe, irgendetwas aus dem Typ rauszukriegen.
    Wir sind im Moment eben auch saulangsam und da nervt das besonders. An der Stelle unsere Aktionen zu eskalieren finde ich unnötig.

    Ich finde es gut, in der Welt und mit der Welt und mit den Charakteren in dieser Welt zu experimentieren. Jetzt eine Folterrunde einzufügen einfach weil wir können und das noch nicht gemacht haben, finde ich unnötig.
    Persönlich möchte ich auch nochmal betonen, dass sich niemand schämen muss, wenn man sich mal ausklinken muss, weil die Runde einen zu sehr runterzieht. Wichtig ist auch, dass wir ein Umfeld haben, in dem man auch das Maul aufmachen kann um zu sagen, dass einem die Richtung die die momentane Szene einschlägt nicht passt, und dass wir die doch bitte ändern. Grenzen setzen, Grenzen *durch*setzen. Und natürlich auch die Grenzen anderer respektieren, grade in einer so großen Runde, in der es vorkommen kann, dass jeder den Schlitten in eine andere Richtung ziehen will.

    Soweit zu meinem Input. Ich freue mich, dass das Thema angesprochen wird, und allgemein sind diese Threads bisher immer produktiv gewesen. Danke also dir, Taci.

  3. #3

    AW: Vorüberlegungen zur nächsten Runde

    Ich teile meinen Post an dieser Stelle mal in Spieler- und Charaktersicht.

    Spieler-Sicht: Ich habe Spaß daran, dunkle Themen auszuspielen und damit zu arbeiten und auch aus der Perspektive "was macht das mit den Charakteren", allerdings habe ich Szenen dieser Art noch nie in größeren Gruppen gespielt. Ich wäre bereit, die Runde auf mich zu kommen zu lassen, würde allerdings sowohl mich als auch meinen Charakter komplett ausklinken, wenn es mir zu heftig wird und erst wieder einsteigen, wenn es sich beruhigt hat. Das kommt sehr darauf an, wie es im Detail abläuft. Gewalt gegen Wehrlose ist etwas, mit dem weder Vau noch ich besonders gut umgehen können und ich für meinen Teil halte Folter nie für die richtige Option.

    Charakter-Sicht: Wie schon gesagt, Vau heißt Gewalt gegen Wehrlose keinesfalls gut. Sie würde jegliche Folter tolerieren (da der Zweck bittererweise aus ihrer Sicht hier die Mittel heiligt), allerdings nur für eine gewisse Zeit und nur wenn ALLE Alternativen gescheitert sind. Irgendwann - und wenn es mitten im Satz sein sollte - wird sie aufstehen und sagen, dass es reicht, dass das jetzt genug Blutvergießen war. Wenn sie einem Charakter anmerken sollte, dass dieser offensichtlich Spaß daran hat und das ganze nur deshalb unnötig in die Länge zieht, wird sie sofort intervenieren, wenn nötig mit Gewalt.
    Das "hinterher" würde bei ihr wohl so aussehen, dass sie eine ganze Weile sehr, sehr schweigsam sein wird und sich fragen wird, ob Mvua das richtige tut oder ob sie damit nicht besser sind als ihre Gegner.
    Herz des Drachen, geschenkt einem Engel

    ________________________________________________

    Avatar by me

  4. #4
    Honig-Zunge Avatar von Ivy
    Registriert seit
    03.12.2014

    AW: Vorüberlegungen zur nächsten Runde

    So,

    Dann einmal meine Sicht der Dinge:

    Ersteinmal ist es die World of Darkness, richtig. Somit hat jedes Element seinen Platz und von dem wie die Bücher gestaltet sind, reichen diese von Verzweiflung, Brutalität, Liebe, Romantik, aber ja, ebenso gänzliche Perversion und Entartung. Gut, letztes sind die Domänen des Wyrm aber niemand darf vergessen, dass der Wyrm in allem und jedem wohnt.

    Nichts desto trotz: Für Felicity sah die Sache folgend aus. Sie hatte von der Straße gehört. Sie wusste das dort Menschen mit Hilfe von Fomori und anderen Monstern sind, die Gaia massiv schaden wollen und durchaus bereit sind, dies mit absoluter Gewalt umzusetzen. Ich möchte an der Stelle betonen, das Felicitys Androhung von Verstümmelung eben das war - eine Drohung und kein Versprechen. Sie wollte in dieser Situation die einzige Sprache sprechen, die solche Menschen in ihren Augen verstehen, um sie zu etwas zu bewegen.

    Ob sie es wirklich getan hätte, steht auf einem ganz anderen Blatt. Ich kann jemandem mit böser Miene von den schlimmsten Grausamkeiten erzählen. Ich kann sagen. "Oh du wirst reden. Ich brauche nur etwas Mehl, eine Ratte und Wasser und du wirst mir alles sagen was ich wissen will." Danach wird die Fantasie des Deliquenten den Rest erledigen und er versucht es sich auszumalen. Das ist alles was sie getan hat. Morisson sollte es sich ausmalen und Angst bekommen. Sie hat ihn unsanft zum Tisch gezogen, ja. Aber das sie ihn nicht auf Händen tragend auf ein Rosenbett hernieder legt, versteht sich denke ich von selbst.
    Sie hat ihre Grenze eindeutig dort gezogen. Angst machen mit dem Niveau der Verkommenheit des Feindes? Ja. Selbst auf das Niveau begeben? Nein.

    Sie hätte ihn getötet. Damit hätte sie kein Problem gehabt. Ihn mit den Klauen schnell und gnadenlos auszulöschen, wäre für sie nicht das Ding gewesen. Dazu hat sie allein durch ihre Brut ein anderes Verhältnis zum Tod. Aber gefoltert hätte sie ihn definitiv nicht. (Ich gebe zu, ich habe etwas abgestumpft reagiert, als Hira das Knie zertrümmerte, aber das war ebenso der Uhrzeit verschuldet und wird definitiv nachgeholt) Zumal sie nicht anders kann. Sie versucht Sephot aus den Klauen des Wyrm herauszuholen. Wie glaubhaft wäre sie dann wohl, wenn sie unnötig grausam wäre?

    Aber mit einer androhenden Lüge, sieht sie keine Probleme.

    Als Spieler sage ich dazu:

    Ich habe ebenso bereits inplay Folterungen erlebt. Und je nach Spiel so etwas auch schon selbst gespielt. Ich sehe es als ein Element und passt es zum Charakter, versetze ich mich da hinein, wie bei jedem Charakter auch. Von meiner Seite gibt es keine gesonderte Präferenz zu diesen Themen und zudem bin ich ein ausgesprochener Humanist. Sollte ein Charakter mit sich ausmachen können, dies tatsächlich über sich zu bringen, denke ich mir: so what? Als Spielleiter hatte ich dann immer sehr viel Spaß wyrmige Konsequenzen anzubringen.

    Weiterhin zum Setting: Ja Gestaltwandler sind religiöse Extremisten. Aber Extremisten sind Extremisten. Sie sind gewaltsam und rücken von ihrer Denkweise kein Stück weg. Das gilt auch nicht für alle Gestaltwandler, aber ein guter Teil vermutlich schon. Werwesen haben schon im Grundregelwerk erklärt ein Problem damit. Zum einen hängen sie sehr an Gedanken wie Rache, welche der Kriegsbestie gehören. Sie töten Menschen und säen damit Trauer, Wut und Schmerz, was den Wyrm ebenso nährt. Das macht die Verzweiflung des Settings aus. Gestaltwandler sind wenig zahlreich und ihre Methoden die drastisch sind, um etwas zu ändern, stärken den Feind auf einer anderen Ebene. Das gehörte schon immer mit zum Grundthema von Werwolf die Apokalypse. Und das macht auch einen Gutteil von Dramatik aus und Charakterinternen Streitgesprächen. In einem Werwolfrudel, hätte der Shadowlord definitiv kein Problem damit einen Feind zu foltern, während das Rudelmember von den Children of Gaia wohl vehement dagegen wäre.

    In dem Sinne
    Geändert von Ivy (04.05.2018 um 14:13 Uhr)
    Man sieht nur mit dem Herzen gut
    Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

    Schön für das Poesiealbum
    Schlecht für das fliegen eines Flugzeuges.

  5. #5
    Subversives Element Avatar von Cifer
    Registriert seit
    15.09.2009

    AW: Vorüberlegungen zur nächsten Runde

    In Kurzfassung:
    Grey: Hat zwar keinen ausgesprochenen Spaß an Grausamkeit, aber auch nur sehr geringe Skrupel, was von ihm als "notwendig" empfundene Gräueltaten angeht.
    Ich: Habe keine Lust, tatsächlich einen wesentlichen Teil einer Runde mit Folter oder ähnlichen Dingen zu verbringen. Ich habe ein paar Pläne, wie man das ganze einigermaßen auf PG-13-Niveau über die Bühne bekommt - wie gut das im Spiel funktioniert, müssen wir wohl dann mal schauen.

  6. #6
    Böser Faktor | Ahadi SL Avatar von Sirana
    Registriert seit
    08.11.2006
    Ort
    Berlin

    AW: Vorüberlegungen zur nächsten Runde

    @Raku @Teliko @Hira "Zangetsu" Akigi Wie steht ihr dazu?
    Avatar (c) the wonderful Tacimur <3

  7. #7
    Honig-Zunge Avatar von Ivy
    Registriert seit
    03.12.2014

    AW: Vorüberlegungen zur nächsten Runde

    Nachtrag:

    Was den "Magical Realm" angeht, so würde ich dazu ermahnen solche Dinge mit einer gesunden Differenzierung zu sehen und auszudrücken! Wir spielen immer noch World of Darkness, ein System, das von Atmosphäre lebt. Die Stimmung ist der wichtigste Punkt. Wenn ein Charakter Freude macht, sollte jeder spielerische Aspekt der Figur Freude machen. Wenn das bedeutet, die Figur foltert gerne, ist dies niemals ein Indiz auf eine mögliche inhumane Neigung des Spielers. ich möchte es niemandem unterstellen, aber auch davor warnen, diese Grenze gedanklich zu überschreiten, von beiden Seiten. Spieler UND Spielleiter.

    Wenn Folter Bestandteil eines Charakters ist, auf den man richtig Bock hat, ist ein Atmosphärenspiel dazu gedacht, diesen Bereich abzudecken. Das gilt für Horror-Settings wie die WoD, oder Cthulhu mehr als für jedes andere Spiel. In unserem Falle, dieser Runde, ist es suboptimal wegen der Zeit, aber ich spreche auch generell, weil einige generelle Aussagen getroffen wurden.


    Noch einmal:

    DAS IST KEINE UNTERSTELLUNG AN IRGENDJEMANDEN!

    Lediglich ein Aufruf zur Vorsicht. Denn wir wissen auch alle, dass selbst wenn man es nicht so meint, Worte immer falsch ankommen können. Und sollte der Aufruf zutreffen, sollte man in sich gehen und darüber nachdenken.
    Man sieht nur mit dem Herzen gut
    Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

    Schön für das Poesiealbum
    Schlecht für das fliegen eines Flugzeuges.

  8. #8
    "Begrüßt-das-Tageslicht" Avatar von Teliko
    Registriert seit
    09.04.2016
    Ort
    Berlin

    AW: Vorüberlegungen zur nächsten Runde

    Ich war gerade dabei einen Post zu schreiben Sira^^. Ich hatte die letzten Tage viel um die Ohren, daher bin ich bisher nicht wirklich dazu gekommen. Danke für die Erinnerung aber.

    Also erstmal hab ich das bisher nicht wirklich so empfunden, als würde der Großteil der Charaktere nun vorhaben Morrison oder auch Niederbach aktiv zu foltern um an Informationen heranzukommen. Morrison hatte, wie ich aus dem Log nachlesen konnte ja nicht sonderlich kooperativ agiert und war auch sonst durch seine Art eher jemand, über den man sich aufregen kann, da bei ihm einfach recht gleichgültig und damit anderes Verhalten gezeigt hat, als man es von einem Menschen erwarten würde, der in einem Bunkerzimmer voller Werviecher sitzt und redet, als seien es seine Angestellten, die ihn von seinem wohlverdienten Feierabend mit Fragen abhalten wollen. Ich verstehe durchaus, dass dann in der Eskalation dieses Zusammentreffens zum Beispiel von Felicity Drohungen ausgesprochen wurden, die wenn ausgeführt, ganz sicher als Folter zu klassifizieren wären. Allerdings war das auch nach meinem Empfinden eben nur eine Drohung. Drohgebärden gehören bei so gut wie allen Tieren mit zum VerhaltensRepertoire, wenn es in einen Konflikt geht. Wenn eine Drohnung schon Wirkung zeigt, muss man sich nicht in einen Kampf begeben, der eventuelle Verletzungen und damit eine Gefahr für's Überleben darstellen könnte, egal wie der Gegner nun aussehen mag oder zu was er fähig ist. Daher hatte ich wie gesagt die Drohnung bisher nur auch als Solche verstanden.
    Das Zangetsu ihm nun das Bein zerschmettert hat, kam glaube ich für alle Charaktere, wie auch Morrison unerwartet. Zumindest kam es mir so vor. Bisher hatten unsere Charaktere auch meiner Meinung nach, noch nicht wirklich die Zeit darauf angemessen zu reagieren. Zum einen befanden wir uns sehr kurz vorher in einem Kampf, der vielen von uns auch massiven Schaden zugefügt hat. Da rauscht einem noch das Adrenalin durch den sehr angespannten Körper, man hat Sorge, dass die Kganmadimitglieder, die schwer verletzt sind nicht durchkommen und kümmert sich dann erstmal um deren Verletzungen bzw sichert die Gegner so ab, dass sie keine weiteren Schäden anrichten können und so weiter. Das wir bisher noch nicht aktiver auf Zans Aktion reagiert haben, schiebe ich zum einen auf diesen Umstand und zum anderen auf die Uhrzeit, zu der das passiert ist. War ja letzte Runde sogesehen kurz vor Ende.
    Teliko würde einer Folter von Morrison oder Niederbach in der momentanen Situation absolut nicht zustimmen. Sicher sie sind Feinde, die ihn und Mvua angegriffen haben und er hatte im Kampf auch eine ziemlich Wut auf ihre Gegner, aber sie sind besiegte Feinde. Feinde, die sehr wahrscheinlich nicht mehr viel Schaden anrichten könnten. Teliko hat vom Charakter her wie auch seiner Bagheeraherkunft ein Gerechtigkeitsempfinden, auch wenn das aus menschlicher Sicht vielleicht etwas verquer aussehen mag. Er wäre durchaus bereit, so drastische Mittel zu ergreifen, zu denen ich eine Folter zählen würde. Allerdings nur unter ganz bestimmten und entsprechenden Umständen, die in unserer momentanen Situation nicht vorherrschen. Im Kampf wäre es Teliko ebenfalls egal, welche Schmerzen oder Schäden er seinen Gegner zufügt. Aber ausserhalb einer Kampfsituation sieht er die Dinge etwas anders und wiegt sein vorgehen auch moralisch etwas mehr ab, als in einer wilden Kampfsituation, in der er viel mehr auf seinen Instinkten basierend handelt. Ihm wäre dabei auch bewusst, dass sowas wie Folter oder schlimmer noch sogar Spaß daran zu haben andere zu quälen, eine Art des Wyrm wäre, die er auch als Solche verurteilen würde. Zumal Morrison und Niederbach auch vor Zangetsus Aktion gebrochen waren. Niederbach wirkte auf mich nicht so, als könnte er noch viel Widerstand aufbringen oder wäre gewillt es zu versuchen. Sicher wollen wir die Informationen, für die wir gekommen sind und haben bewiesen, dass wir dafür wortwörtlich durch Feuer oder sogar Silberbesteck gehen würden, aber nach Telikos Sicht müssten wir das auch ohne Folter bekommen können. Zudem ist auch fraglich was eine Information wert ist, die wir aus Morrison oder Niederbach im Zuge einer Folter herausquetschen könnten.
    Teliko wäre also unter den gegebenen Umständen nicht bereit dazu Morrison oder Niederbach zu foltern und würde es auch nicht einfach so zulassen.

    Ich persönlich hätte auch, keine große Lust dazu die nächste Runde damit zu verbringen Morrison zu foltern. Gehört auch definitiv nicht zu den Dingen, die ich jetzt gern machen würde oder an denen ich viel Spaß hätte. Ausserdem ist es in der Situation glaube ich auch absolut unnötig.
    Die WoD ist ein finsterer Ort, in der Dinge wie Folter und auch Schlimmeres auf jeden Fall vorkommen und dessen bin ich mir im Klaren. Sollte jemand derartiges also ausspielen wollen, müsste man dabei auf mich keine Rücksicht nehmen, dass es mir "zu heftig" wäre. Ich bin was sowas angeht ziemlich stabil. Allerdings wäre es auch definitiv jetzt nicht meins das zu tun.

  9. #9
    Moderatorin / Ahadi SL Avatar von Tacimur
    Registriert seit
    14.09.1999
    Ort
    Berlin

    AW: Vorüberlegungen zur nächsten Runde

    Zitat Zitat von Alvon Beitrag anzeigen
    Was den "Magical Realm" angeht, so würde ich dazu ermahnen solche Dinge mit einer gesunden Differenzierung zu sehen und auszudrücken! Wir spielen immer noch World of Darkness, ein System, das von Atmosphäre lebt. (...)
    Wenn Folter Bestandteil eines Charakters ist, auf den man richtig Bock hat, ist ein Atmosphärenspiel dazu gedacht, diesen Bereich abzudecken. Das gilt für Horror-Settings wie die WoD, oder Cthulhu mehr als für jedes andere Spiel. In unserem Falle, dieser Runde, ist es suboptimal wegen der Zeit, aber ich spreche auch generell, weil einige generelle Aussagen getroffen wurden.
    Alles schön und gut, ich denke, da erzählst du uns allen nichts neues. Aber NIEMALS auf Kosten eines anderen Spielers. "Players are more important than RPGs." Wer die Grenzen von anderen nicht respektieren kann, der kann sich, gelinde gesagt, entweder selbst verpfeifen oder wird rausgeschmissen. Der Thread hier ist unter anderem dazu da, diese Grenzen herauszufinden.
    Zudem: Theoretische Situation, wenn jemand "Bock" auf so etwas hat und dann rumpienzt, weil seine Folter / Vergewaltigungs / sonstiger Fetisch Szene gerade nicht haarklein mit ihm ausgespielt wird, während der Rest gezwungen ist, unangenehm berührt mitzulesen, dann isser hier auch falsch. Und ich hätte als SL auch nicht unbedingt Lust, jemandes unfreiwilliger "Cybersexpartner" zu sein.

    Danke für alle Antworten bislang!
    Geändert von Tacimur (04.05.2018 um 16:23 Uhr)

  10. #10
    Böser Faktor | Ahadi SL Avatar von Sirana
    Registriert seit
    08.11.2006
    Ort
    Berlin

    AW: Vorüberlegungen zur nächsten Runde

    Lasst uns nicht vergessen, dass das Ausnutzen von Gewaltszenen im RP für Fetisch Play eine extreme Situation in einer extremen Situation ist. Und sowas geht meistens mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit einher, dass wir tatsächlich jemanden in der Gruppe haben, der dann zickig wird, weil er an einer Runde besonderem Spaß gehindert wird. Dennoch ist es wichtig das vorher anzusprechen, damit jedem klar ist, wo die Grenzen sind.

    Selbst in einer Tischrunde, in der die Leute sich oft schon zu gewissen Teilen eine Weile kennen, werden die Grenzen im Bezug auf jegliche Gewalt und schwierige Themen vorher abgesteckt, da man nie ganz sicher sein kann, was in dem Gegenüber wirklich vorgeht und was derjenige erlebt hat. (So Sachen wie "Übrigens, ich wurde letztes Jahr vergewaltigt" oder "Mein bester Freund hat sich in der 5. Klasse umgebracht" haut man ja auch nicht unbedingt jedem gegenüber raus...) Das heißt nicht, dass wir uns jetzt alle auf ein Sofa legen und uns gegenseitig in einem offenen Forum unsere Traumata erzählen müssen. Es braucht ja nun auch kein Trauma, damit jemand es nicht so cool fände im RP auszuspielen, wie man kleine Kinder foltert oder Klamotten aus Welpengedärmen trägt. Aber es ist wichtig zu wissen, was sowohl für die Spieler als auch für die Charaktere im Rahmen wäre, damit man weiß, wie man miteinander umgehen muss. Besonders in dieser Runde, in der sich die Hälfte der Teilnehmer noch nie real gesehen haben und man vom RP-Charakter oft weit mehr kennt als die Person hinter der Figur.

    Von daher ist es sicher auch sinnvoll daran zu erinnern, nicht vorschnell zu urteilen und zu schnell vom RP auf den Spieler zu schließen oder umgekehrt. (Wobei das an sich natürlich für jede Situation gilt, nicht nur für die bösen und brutalen.)
    Sollte es sich aber abzeichnen, dass es sich tatsächlich wie in der theoretischen Situation entwickelt, die Taci gerade genannt hat, und es zu Lasten anderer Spieler geht, dann bin ich da auch recht schmerzbefreit wenns darum geht, jemandem dann seine blutbefleckte Bühne zu entziehen.

    Auch von mir ein Dankeschön an alle bisherigen Antworten.
    Geändert von Sirana (04.05.2018 um 23:36 Uhr)
    Avatar (c) the wonderful Tacimur <3

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Umfrage zum nächsten Setting
    Von Tacimur im Forum Ahadi - Das Werwolf RPG
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.07.2015, 08:20
  2. Die nächsten Disney Filme (Übersicht)
    Von Leopatra im Forum Kino, Film und Fernsehen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.08.2010, 19:10
  3. Zum nächsten Mal...
    Von Tacimur im Forum Ahadi - Das Werwolf RPG
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.10.2009, 15:17
  4. Tip für euren nächsten Berlinbesuch
    Von Batian im Forum Plauderbrett
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.09.2000, 17:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Auch wir verwenden Cookies.
Ja, in der Savanne gibt es auch Kekse, also "Cookies". Leider nicht zum Essen, aber wir ermöglichen Dir dadurch einen angenehmen Besuch auf unseren Seiten. Digitale "Cookies" speichern deine Login-Informationen, die Webseiten-Darstellung und sie helfen uns auch bei der Auswertung und Statistik. Hier kannst du einstellen, welchen Cookies du zustimmst und welchen nicht. Achtung: Einige sind notwendig, damit die Seite funktioniert. Und auch wenn hier standardmäßig Cookies von Google aufgelistet werden, so verzichten wir hier doch auf Dinge wie Google Analytics, damit deine Daten sicher sind :)
Näheres über deinen Datenschutz findest du auch hier: Datenschutzerklärung