(geb ich auch mal meinen Senf dazu)

Name: Charles Baker ....oder einfach nur Charly

Kriegsname: ---

Brut: Mensch

Ein-Wort-Beschreibung eures Charkonzepts: Kämpferisch

Rang im Clan: Schüler


„Am bemerkenswertesten an meinem Char sind seine...“

[X] Kraft, Geschicklichkeit und Ausdauer


Als nächstes die Fähigkeiten, die eher nicht angeboren sind.

[X] Nahkampf und Kampf mit Waffen, die keine Feuerwaffen sind
[X] Führerschein und genügend Fahrpraxis
[X] Szenekenntnis, Straßenschläue
[X] Könnte auch als Mensch in der Wildnis überleben


Eure magischen Tricks und Kniffe.

-
-
-

Kurzbeschreibung - Aussehen.

Mensch: Kurze, stachelige Frisur , robuster Körperbau , Alter 25 , trägt 2 Dog Tags

Katzengestalt: Hellbraune Tarnmusterung , Leoparden ähnlich


Hintergrund:


Charly wusste bereits sehr früh von seiner abnormalen Fähigkeit sich in mehrere Katzengestalten verwandeln zu können.
Seid seiner ersten , eher unfreiwilligen Verwandlung erblickte er die Welt mit völlig anderen Augen und ihm war klar , da draußen gibt es noch viel mehr als er zu wissen glaubte.
So etwas wie eine richtige "Kindheit" erlebte Charly nichtmehr und seine wahren Eltern lernte er nie kennen.
Jason und Sandra Parker waren nur die namen seiner Pflegeeltern welche er nach gewisser Zeit weder respektierte , noch auf sie hörte.
Die Schule besuchte Charly nurnoch ,wenn überhaupt , sehr unregelmäßig und dann auch meist mit dem Blick aus dem Fenster.
Zu gerne hätte er jemandem amliebsten seine Verwandlungen vorgeführt und mehr darüber gewusst doch ihm war klar dass die Leute ihn danach wohl kaum noch als 'Mensch' ansehen würden.
Und sollten die falschen Personen davon erfahren , gäbe es für ihn wohl keine Garantie mehr dass er den morgigen Tag noch überleben wird.
Also schlug er sich die Sache aus dem Kopf und auch wenn ihn die Frage brennend interessierte ob es noch mehr von seiner Sorte gab , musste er sein Leben vorerst als den 'Charles Baker' weiterführen der er bisher immer gewesen ist.
Denn Probleme hatte er zu diesem Zeitpunkt bereits mehr als genug.

Die Jahre vergingen und Charly hatte sich bereits von seinen Pflegeeltern getrennt.
Mittlerweile hat er , zusammen mit ein paar bekannten , eine WG gegründet und bisher führte er ein recht sorgloses Leben.
Des öfteren saß Charly nachts auf dem Dach der Wohnung mit dem Blick in Richtung Sterne (wenn man denn malwieder welche sah) und dachte so über alles mögliche nach.
Er verwandelte sich manchmal heimlich in seine verschiedenen formen und jedesmal wenn er das tat , kamen in ihm wieder diese ganzen Fragen auf.
Wieso konnte er das? Weshalb scheinbar niemand anderes? Und wozu sollte er diese Fähigkeit einsetzen? Gab es hierfür überhaupt einen Grund?
Bis zu diesen Tagen hatt er immernoch keinen Gleichgesinnten getroffen und allmählich schwand seine Hoffnung auch darauf , jedoch hatte er nichtmehr viel Zeit um sich darüber Sorgen zu machen.
Denn da Charly nicht gerade den besten Schulabschluss hatte , wurde es für ihn mit der Zeit immer schwerer das nötige Geld für seinen Mieteanteil der WG aufzutreiben.
Und so kam es immer häufiger zu Streitigkeiten und Diskussionen zwischen den Mitbewohnern , denn egal wie sehr er sich auch anstrengte , das Geld reichte für ihn vorne und hinten nicht.
Eines Tages entschied er sich dafür die WG zu verlassen und sein Leben selber in die Hand zu nehmen.

Er sollte jedoch nicht für lange Zeit heimatlos bleiben.
Man machte ihn auf einen Ort aufmerksam an dem kein Geld sondern Willenskraft und Kondition zählen.
Ein Ort der für die nächsten 5 Jahre Charly's neues Zuhause werden sollte...die Army.

Hier Lernte er die meisten seiner, vorallem tödlichen ,Nahkampftechniken kennen , verbesserte seinen Abschluss , machte den Führerschein und wuchs an den alltäglichen Herausforderungen die ihm dieser Ort bietete.
Er lernte viele neue Menschen kennen darunter auch einen gewissen "Anthony Adams" mit dem er sich blendend verstanden hat und welcher ihn die meiste Zeit seiner 5 Jahre bei der U.S. Army begleitete.
Charly wurde weiterhin ausgebildet , erlernte stetig neue nützliche Dinge und die Zeit beim Militär verging schneller als erwartet.


( ! kleiner Zeitsprung ! )


Charly ist nun schon seid 4 Monaten vom Dienst befreit und 25Jahre alt.
c.a. 2 Monate vor seiner Entlassung erfuhr er dass sein Kamerad Anthony bei einem Einsatz im krisengebiet während eines Überfalls ums Leben kam.
Sein Grab stand nun auf dem woodlawn cemetery nördl. der Bronx.
Seit diesem Vorfall ist Charly eindeutig verschwiegener geworden.
Das Gefühl einen Freund zu verlieren kannte er schließlich noch nicht und es wäre ihm auch lieber gewesen es garnicht erst kennenzulernen.

Er hatte in letzter Zeit eine Menge finanzieller Sorgen da er bisher keinen festen Arbeitsplatz fand.
Aber um über die Runden zu kommen war ihm fast jedes Mittel recht.
Von einfachen Gelegenheitsjobs bis hin zu illegalen Strassenkämpfen um Geld war schon alles mögliche dabei.
Ein Zuhause hat er nicht aber zumindest ein Dach überm Kopf in Form eines alten ,heruntergekommenen Jeeps der manchmal nichtmal mehr richtig anspringen mag.
Den hatt er vor einiger Zeit irgendsonem irren ,zwielichtigem Typen abgekauft.
Naja , zumindest hatts noch ein Radio.

Eines Nachts war Charly malwieder auf dem Weg zum woodlawn um seinem gefallenen Kameraden einen besuch abzustatten.
Das machte er regelmäßig und ja meistens Nachts , denn da konnte er sich in Chatro fortbewegen und musste sich nicht mit diesem verfluchten Jeep herumärgern.
Es war ihm mittlerweile ziemlich gleichgültig ob die Leute ihn in dieser Gestalt sahen oder nicht , da die meisten die so spät noch unterwegs sind eh Junkies waren.
Jegliche Hoffnung jemanden mit der selben begabung zu treffen hatte er ebenfalls bereits aufgegeben und so machte er sich auch keine Mühe mehr sich grossartig danach umzusehen.
Während er sich mit hohem Tempo durch die engen Strassen und Gassen der Bronx bewegte , nahm er jedoch allmählich einen Verfolger war.
Egal was es war , es war verdammt schnell unterwegs und es dauerte auch nicht lange da fiel Charly ein kleines graues Kätzchen auf ,welches scheinbar mühelos auf selbem Tempo neben ihm her rannte und ihn ansah.

Ich dachte mir beim Anblick der Katze eigentlich nichts böses , bis auf die Tatsache dass sie ungewöhnlich flink war. Doch als sie plötzlich anfing zu reden und mir sagte , dass ich nicht gerade der Unauffälligste sei , verschlug es mir komplett die Sprache. Keine Ahnung wielange ich sie daraufhin anstarrte und die Kinnlade nichtmehr zu bekam. Sie rief mir irgendetwas zu aber ich überhörte es völlig und bemerkte etwas zu spät dass ich geradewegs auf einen Müllcontainer zu raste. Bis auf etwas Lärm und Krawall den ich dadurch verursachte ist eigentlich nichts weiter passiert. Wir entschieden uns dafür ersteinmal auf die Dächer zu flüchten bevor uns noch jemand sah.

Oben angekommen war Charly immernoch nicht ganz bei Sache.
Das was er seid Jahrzehnten suchte stand nun , wo sein Leben auf dem Tiefpunkt angekommen zu sein schien , direkt vor ihm.
Ihr Name war Sweetheart und während sie Charly so zuhörte fiel ihr auf wie lange er ahnunglos durchs Leben gezogen sein muss.
Sie führten eine lange Unterhaltung die sogar bis zum Morgengrauen andauerte.
Charly wurde über die meisten seiner Fragen aufgeklärt und lernte so einiges dazu.
Sweetheart machte ihn auch auf den Liberty Clan aufmerksam dem er bereits seit einiger Zeit aufgefallen sei.
Schon bald beschloss sie , Charly ihr Quartier zu zeigen und dem Rest des Clans vorzustellen.

Wenn ich ehrlich bin war ich schon etwas nervös da ich auch nicht wusste was mich dort erwarten würde. Es ging alles so schnell aber da ich nun wusste dass ich doch nicht allein bin, war ich schonmal mehr als erleichtert.

Nach gewisser Zeit Akzeptierte ihn der Clan und er gewöhnte sich schnell an sein neues Leben.
Es ist merklich angenehmer geworden im gegensatz zu damals , als er sich noch alleine durchschlug.

Wie es in Zukunft für ihn weitergehen wird weiss er zwar selbst noch nicht aber darüber machte er sich zu diesem Zeitpunkt keinen kopf.
Denn für ihn zählte nur dass er vielleicht nun endlich den Ort gefunden hat an dem er hingehörte.


(bisschen lang geworden )